Synergien durch geförderten Betriebs-Check

Ein aktuelles Best-Practice Beispiel des Quartiersmanagements in Kooperation mit 30 Leitbetrieben des Standpunkt Liesing demonstriert, wie der Nutzen für Betriebe in der Praxis aussehen kann. Im Zuge betriebsübergreifender Umweltberatungen klären Experten, welches Potenzial für Kooperationsprojekte in den jeweiligen Betrieben steckt. Der sogenannte Betriebs-Check ist für die teilnehmenden Betriebe kostenlos und wird im Rahmen des Förderprojektes finanziert.

Am Beginn des Betriebs-Checks steht die eingehende Prüfung der Betriebe durch das Expertenteam. Dabei wird geklärt, welche Ansatzpunkte zur Kostenreduktion und Ressourcenschonung relevant sein können. Zusätzlich erhalten die Unternehmer Informationen zu relevanten Fördermöglichkeiten. Auf Basis der Potenzialerhebung bei allen 30 Betrieben werden Synergieprojekte ermittelt und deren gemeinsame Umsetzung geplant.

Wo einzelne Unternehmen trotz guten Willens scheitern würden, vermag das Service der Umweltberatung fehlendes Know-How oder nicht vorhandene Ressourcen zu kompensieren. Das Projekt begleitet von der Analyse über die Planung und Finanzierung bis zur Umsetzung. Gemeinsam mit den Betrieben plant das Expertenteam eine koordinierte Implementierung von intelligenten, ressourcenschonenden Maßnahmen, die zu einer dauerhaften Kosteneinsparung für die Betriebe führen.

Konkret könnte das am Standpunkt Liesing unter anderem die Planung eines gemeinsamen Photovoltaik-Solarkraftwerks für mehrere Betriebe und gesteigerte Kosteneffizienz durch einen gemeinsam getätigten Einkauf mit nachhaltiger Beschaffung bedeuten. Weitere Synergiepotenziale und Kooperationsfelder werden in laufenden Workshops erhoben. Aufgrund der positiven Resonanz wird sogar die Einrichtung eines permanenten Umweltmanagements für den Standpunkt Liesing in Erwägung gezogen.

Ein Projekt von